Geschichte

Geschichte der Abteilung Wirbellose Tiere

1804 Schenkung an die “Burgerbibliothek” (dem späteren Naturhistorischen Museum): Älteste Insektensammlung (Karl Viktor von Bonstetten, 1745–1832), enthaltend die Sammlungen des Lehrers Rudolf Schärer (gesammelt um 1770; † 1772) und von Jakob Samuel Wyttenbach (1749–1830). Der Wert der Sammlung wohl unbedeutend; die Sammlung ist heute verschollen.

1832 Gründung des Naturhistorischen Museums.

1835 Entomologisch und malakologische Sammlungen von Samuel Emanuel Studer (1757–1834). Der Wert der Sammlung wohl unbedeutend, der grösste Teil der Sammlung ist heute verschollen.

Ab 1858 betreuten und vergrösserten die Mitglieder des Entomologischen Vereins Bern die Sammlungen des Naturhistorischen Museums.

1874 Schenkung der bedeutenden malakologischen Sammlung von Robert James Shuttleworth (1810–1874).

1878  Moritz Isenschmid  (1850–1878) vermachte dem Museum seine grosse Insektensammlung sowie einen Fonds, von dessen Erträgen ein entomologischer Kurator anzustellen sei.

 

18791881 Albert Müller, erster Kurator für Entomologie.

18811917 Dr. Theodor Steck (1857–1937), Kurator. Die Erträge des Isenschmid-Fonds reichen nicht mehr zur Entlöhnung eines Kurators.

19171927 Charles Ferrière (1888–1979), Konservator. 1927 Berufung an das British Museum of Natural History, spatter an das Muséum d’Histoire Naturelle de Genève.

 

19271928 Dr. Theodor Steck, Konservator ad interim.

19281950 Dr. Gabrielle Montet (1882–1956), Konservatorin.



19511963 Prof. Dr. Walter Huber (1917–1984), Konservator, ab 1964 Direktor des Museums.

19641988 Dr. Hans Dieter Volkart, Konservator.

19881996 Dr. Charles Huber, Konservator ad interim.

1992 Beginn der elektronischen Datenverwaltung der Sammlungen.

Seit 1996 Dr. Christian Kropf, Konservator.

2010 Die Sammlungsbestände sind auf 2 Mio. (Entomologie) resp. 1,5 Mio. Tiere (Malakologie) angewachsen.