Archäozoologische Sammlung

Tierknochen aus prähistorischen und historischen Siedlungen bzw. Fundschichten bilden - richtig interpretiert - wichtige Zeugen der Jagd, der Haustierhaltung, der Schlacht- und Essgewohnheiten oder mitunter der Wertschätzung und Verehrung, mit andere Worten: Zeugen der Beziehung unserer Vorfahren zur Tierwelt. Daneben liefern sie wichtig biologische und ökologische Hinwese z.B. auf Verbreitung, Umwelt und Klima.

In Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Dienst des Kantons Bern (ADB) bearbeitet das NMBE das auf Kantonsgebiet anfallende archäozoologische Fundgut. Die Funde werden nach der Bearbeitung dem ADB zur Lagerung retourniert, so dass z.Z. die Sammlungen des NMBE nicht erweitert werden; es findet also keine eigentliche Sammlungstätigkeit statt.

Hingegen besitzt das NMBE einige ältere Sammlungen, die z.T. aus dem ausgehenden 19.Jahrhundert stammen. Es sind dies:

 

Epoche / Fundort / Fauna

 

Glazial / Interglazial

Moränenfunde: Murmeltier (Sammlung Michel)
Kiesgrubenfunde: u.a. Pferd, Mammut, Ren, Moschusochse, Wollhaar-Nashorn
Schieferkohle-Flöze: Gondiswil, Zell, Engelprächtigen, Fuchsmatt (alle: LU): diverse Fauna
Höhlenfunde: Schnurenloch (BE): v.a. Höhlenbär
Chilchli (BE), Ranggiloch (BE), Wildkirchli (AI): diverse Fauna
 

Paläolithikum / Mesolithikum

Birsmatten – Basisgrotte (BL): diverse Fauna
Moosbühl (BE): diverse Fauna
Kohlerhöhle (BL): diverse Fauna

 

Neolithikum

Diverse Herkunft: Haus- und Wildfauna (Sammlung Uhlmann)
Div. Bielersee: Lattrigen, Sutz, Port, Pasquart, Schafis, Vinelz, Lüscherz (alle:BE): v.a. Haustiere
Twann (BE): nur Carnivoren (Hauptmaterial: ADB)

 

Verschiedene Epochen

Diverse Fundorte: Hauspferd (Sammlung Marek)

Die wichtigste Sammlung bildet wohl die sog. Uhlmann-Sammlung. Johann Uhlmann (1820-1882) war Arzt in Münchenbuchsee und machte sich vor allem als Ausgräber verschiedener neolithischen Pfahlbaustationen verdient. Für das Bestimmen der Fundstücke stellte er aus seinem Fundmaterial eine nach Tierart und Anatomie geordnete Vergleichssammlung zusammen. Diese wird auch heute noch gerne zu eben diesem Zweck verwendet. Ergänzt wird sie von Funden verschiedener Pfahlbaustationen (Bielersee, Moosseedorf, Burgäschisee, Zugersee- und Bodenseegebiet.)

Literatur1:

Andrist, D., Flükiger, W. und A. Andrist, Das Simmental zur Eiszeit, Acta Bernensia 3, Stämpfli 1964
König, F., Joh. Uhlmann gewes. Arzt in Münchenbuchsee 1820-1882. Mitt. Naturf. Ges. Bern, 1-20 (1924). (Inklusive Bibliographie)
Marek, J., Das helvetisch-gallische Pferd und seine Beziehung zu den praehistorischen und zu den recenten Pferden. Bern, Inaug. Diss. Univ. Bern, 61p. (1898)
Michel, F., Vergleichend osteologische Messungen an den schweizerschen Funden des eiszeitlichen Murmeltieres (Marmota marmota), Schweiz. Naturf. Ges., 122-123  (1963)
Rütimeyer, L., Untersuchungen der Thierreste aus de Pfahlbauten der Schweiz, Bürki, Zürich, 248p. (1860)
Studer, Th., Die Thierwelt der Pfahlbauten des Bielersees, Mitt. Naturf. Ges. Bern, 17-115 (1883)
Zimmermann, K., Johann Uhlmann (1820-188), praktischer Arzt und praktiscer Archäologe im Kanton Bern. In: Jubiläumsschrift für Susi Ulrch-Bochsler: 20 Jahre historische Anthropologie im Kanton Bern. Basel, 73-76(1994)

1Über die Sammlungen sind im Laufe der Jahrzehnte hunderte von Publikationen erschienen. Um die jungsteinzeitliche Tierwelt haben sich vor allem Ludwig Rütimeyer und Theophil Studer Verdienste erworben, zwei ihrer Schriften werden denn auch stellvertretend erwähnt. Daneben wird die Literatur zu den drei nach Personen benannten Sammlungen (J. Marek, F.  Michel, J. Uhlmann) genannt.