Nordische Tiere

Ein ehrwürdiges Stück Museumsgeschichte wird neu eröffnet: Das Nordlanddiorama erstrahlt in frischem Glanz.

Seit dem 01. Mai ist das altehrwürdige Schaustück wieder eröffnet – nach allen Regeln der Kunst renoviert, frisch verschneit und äusserst raffiniert beleuchtet, wohl einzigartig in der Schweizer Museumslandschaft: Am Nordpol im ersten Stock geht die Sonne auf, werden die Schatten länger und wird es wieder eisblaue Nacht. Die wechselnden Stimmungen tauchen die Tiere und ihre kulissenhafte Landschaft in immer wieder neues Licht. Wer sich ein paar Minuten Zeit nimmt, erlebt den Zauber, der diese Mischung aus traditioneller Museumskunst undmoderner Lichttechnologie ausstrahlt.

Coole Typen

Altbau, 1. Obergeschoss
9 Dioramen, 10 Säugetier-Arten, 8 Vogel-Arten
66 Tierindividuen

Dieser nicht einheitliche und über Jahrzehnte entstandene Ausstellungsteil beherbergt drei Bären-Arten (Eis-, Schwarz- und Braunbär, dieser in den amerikanischen Unterarten Kodiak- und Grizzly-Bär), 5 Robben-Arten, den Moschusochsen und ein Bild aus dem reichen Vogelleben der Lofoten mit 48 Individuen in 8 Arten (u. a. vier Arten von Alken-Vögeln). Das Bild mit dem Elch als Beute der Kodiak-Bären zeigt die Grösse, welche diese Arten im Norden Nordamerikas erreichen können.