Käfer & Co

Als vermeintliche „Krone der Schöpfung“ vergessen wir Menschen, dass die Erde ein Planet der Insekten ist. Rund 3/4 der heute bekannten 1,4 Millionen Tierarten sind Insekten. Was geschähe, wenn sie plötzlich alle aussterben würden? Die Wissenschaftler sind sich einig: Der Mensch würde ihnen bald folgen. Die Insekten sorgen dafür, dass die Bäume fruchten und die Blumen Samen ansetzen. Ohne ihr heimliches Wirken würden sich innert kurzer Zeit riesige Mist- und Aasmengen ansammeln.

Die Ausstellung beginnt mit den unerwartet vielschichtigen Beziehungen zwischen den wirbellosen Tieren und dem Menschen.

Sie zeigt anschliessend eine Fülle an Käfern, Schmetterlingen, Schnecken und Muscheln und klärt den Besucher zum Beispiel darüber auf, wie die zarten Schmetterlinge zu ihrem unpassenden, groben Namen kamen, oder dass einige Schmetterlingsarten – ähnlich wie die Schwalben – im Frühling aus dem Süden zu uns kommen und im Herbst wieder wegziehen.

So verschieden wirbellose Tiere gestaltet sind, so vielfältig ist auch die Art und Weise ihrer Ernährung: Sie bohren, knacken, saugen, raspeln oder verschlingen ihre Beute ganz einfach.

Die Ausstellung greift zurück in vergangene Erdzeitalter und zeigt fossil erhaltene wirbellose Tiere, aber auch Arten wie das Perlboot, das während Jahrmillionen bis in die heutige Zeit fast unverändert geblieben ist. Rund 1‘000 Objekte – unkonventionell in Szene gesetzt –, Grossprojektionen und Kurzfilme entführen den Besucher in die bunte und faszinierende Welt der wirbellosen Tiere.

Konzept und Realisation der Ausstellung:
Claude Kuhn, Gestalter
Jürg Nigg, Gestalter
Elsa Obrecht, Zoologin
Margret Gosteli, Zoologin
Ursula Menkveld-Gfeller, Paläontologin
Lisa Schäublin, Fotografin, Bildbeschaffung

  • Käfer & Co

    Die bunte Welt der wirbellosen Tiere

    AuskunftDauerPreisTeilnehmerzahl

    Marlis Zaugg 031 350 72 96
    oder 031 350 71 11
    marlis.zaugg@nmbe.ch

    ca. 1 StundeFr. 100.- pro Führung plus Eintritt Fr. 6.- pro Personca. 20 Personen
    Anmelden